Ursprung und Geschichte

 

 

Die Craniosacral-Therapie ist eine ganzheitliche, sanfte und umfassende Körpertherapie. Die Wurzeln dieser Therapieform liegen in der Osteopathie (Knochenheilkunde) und wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von den amerikanischen Ärzten Dr. A.T. Still und Dr. W.G. Sutherland weiterentwickelt.

Das craniale System besteht aus Schädel (Cranium), Kreuzbein (Sacrum), Wirbelsäule, Membranen (Gehirn- und Rücken-markshäute), Liquor (Gehirn- und Rückenmarks-flüssigkeit) sowie Nerven und Faszien, die damit verbunden sind. In diesem System pulsiert der Liquor rhythmisch, überträgt sich auf den gesamten Organismus und beeinflusst die Funktionsfähigkeit und das Befinden des Menschen. Dieser Mechanismus ist ganz wesentlich für unsere Gesundheit und zugleich Ausdruck einer höheren Kraft und tiefen Weisheit, die unserem Körper innewohnt. Dr. Sutherland bezeichnete diese innewohnende Lebenskraft als den Atem des Lebens. Durch die Berührung an Füssen, Kopf, Kreuzbein oder einer anderen Stelle kommen Therapeuten mit dem cranialen Rhythmus und den feinen Bewegungen in den Geweben in Kontakt. Auf diese Weise bekommen sie einen wichtigen Einblick in den gesamten Gesundheitszustand. Der Fokus der Therapeuten richtet sich auf die Fähigkeit des Organismus zur Selbstregulation und Genesung, d.h. er richtet sich auf die Gesundheit im Körper.  Die Therapie wirkt direkt auf das Nervensystem und bewirkt eine tiefe Entspannung von Körper und Geist. Diese innere Stille ist äusserst kraftvoll und heilsam, denn sie öffnet die Türen für den Lebensatem und die Selbstheilungskräfte.

Video von Craniosuisse:

Manuela Noser-Stalder, Vaduz                                                                                                                                                                               Tel. 00423 / 232 07 92